Wer hat, dem wird gegeben - Strukturbildung durch Wachstumsprozesse

Dateibereich 11486

127,3 KB in einer Datei, zuletzt geändert am 09.04.2004

Dateiliste / Details

DateiDateien geändert amGröße
11-Krug.pdf19.03.2003 18:13:41127,3 KB
Wer den Begriff "Chaosphysik" hört, denkt in der Regel an "Fraktale" in der Form computergenerierter Mandelbrotmengen. Doch wie entsteht eine solche selbstähnliche Struktur, bei der beliebig herausgegriffene Ausschnitte nach geeigneter Vergrößerung der Struktur in ihrer Gesamtheit ähnlich sehen? Winzigste Abweichungen werden exponentiell verstärkt, und nachdem sich eine makroskopisch strukturierte Wachstumsform eingestellt hat, verstärken Wachstumsinstabilitäten diese Entwicklung.
Lesezeichen:
Permalink | Teilen/Speichern
Dokumententyp:
Wissenschaftliche Texte » Artikel, Aufsatz
Fakultät / Institut:
Zentrale Betriebseinheiten » Science Support Centre (SSC); früher Forschungsförderung und Transfer (FFT)
UNIKATE - Berichte aus Forschung und Lehre:
Naturwissenschaften - Physik: Unordnung und Selbstähnlichkeit (Heft 11, 1999)
Stichwörter:
Physik, Energie, Temperatur, Gleichgewicht, Kristall, Instabilität, Oberflächendiffusion
Sprache:
Deutsch
Kollektion / Status:
E-Publikationen / Dokument veröffentlicht
Dateien geändert am:
19.03.2003
Medientyp:
Text
Rechtliche Vermerke:
Copyright bei Universität Duisburg Essen
Quelle:
Druckausg. erschienen bei ESSENER UNIKATE 11, 1999, ISBN 3-934359-11-6