Neue Perspektiven aus bekannten Prinzipien - Organkonservierung und Organtransplantation am Beispiel der Leber

Dateibereich 11481

88,8 KB in einer Datei, zuletzt geändert am 01.08.2013

Dateiliste / Details

DateiDateien geändert amGröße
10_Erhard.pdf19.03.2003 17:48:2688,8 KB
Die Verpflanzung eines soliden Organs von einem Organismus in einen anderen war lange Zeit nur möglich, wenn Spender und Empfänger in nahe zueinander gelegenen Operationssälen innerhalb von maximal einer Stunde operiert werden konnten - eine längere Zeitspanne konnte ein isoliertes Organ nicht überleben. Erst durch die Entwicklung spezifischer Konservierungstechniken ist es gelungen, diese Zeit deutlich auf über 20 Stunden zu verlängern, ohne dass das zu transplantierende Organ geschädigt wird.
Lesezeichen:
Permalink | Teilen/Speichern
Dokumententyp:
Wissenschaftliche Texte » Artikel, Aufsatz
Fakultät / Institut:
Zentrale Betriebseinheiten » Science Support Centre (SSC); früher Forschungsförderung und Transfer (FFT)
Dewey Dezimal-Klassifikation:
600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften » 610 Medizin und Gesundheit » 617 Chirurgie und verwandte medizinische Fachrichtungen
Stichwörter:
Lebertransplantation, Leberversagen, Leberregeneration, Konservierungstechnik, Organkonservierung
Sprache:
Deutsch
Kollektion / Status:
E-Publikationen / Dokument veröffentlicht
Dateien geändert am:
01.08.2013
Medientyp:
Text
Rechtliche Vermerke:
Copyright bei Universität Duisburg Essen
Quelle:
Druckausg. erschienen bei ESSENER UNIKATE 10, 1998, ISBN 3-934359-10-8