Ästhetische Bildung und Hochschulausbildung nach der Moderne

Alphabetisierung - Nivellierung - Differenzierung

Dateibereich 11432

96,5 KB in einer Datei, zuletzt geändert am 09.04.2004

Dateiliste / Details

DateiDateien geändert amGröße
09-Schumacher.pdf07.03.2003 17:26:1696,5 KB
Ästhetische Bildung ist zu verstehen als eine besondere Art von Urteilsbildung, die sich an der Urteilsstruktur des Ästhetischen orientiert. Diese ist an Aisthetis, an Sinneswahrnehmungen, gebunden, aber sie geht nicht darin auf. Ebensowenig wie die Wahrnehmung konstituiert das Ästhetische einen reinen Gegensatz zum Denken. Die Sinne bedürfen der Vermittlung durch ein symbolisches System, wenn sie überhaupt bildungsrelevant sein sollen: Die Sprachlichkeit von Bildern ist ebensowenig zu umgehen wie die Bildhaftigkeit von Bildern.
Lesezeichen:
Permalink | Teilen/Speichern
Dokumententyp:
Wissenschaftliche Texte » Artikel, Aufsatz
Fakultät / Institut:
Zentrale Betriebseinheiten » Science Support Centre (SSC); früher Forschungsförderung und Transfer (FFT)
UNIKATE - Berichte aus Forschung und Lehre:
Bildung durch Wissenschaft? - Ein Kolloquium (Heft 9, 1997)
Stichwörter:
Bildung, Ästhetik, Erfahrung, Wissen, ästhetisches Bewußtsein
Sprache:
Deutsch
Kollektion / Status:
E-Publikationen / Dokument veröffentlicht
Dateien geändert am:
07.03.2003
Medientyp:
Text
Rechtliche Vermerke:
Copyright bei Universität Duisburg Essen
Quelle:
Druckausg. erschienen bei ESSENER UNIKATE 9, 1997, ISBN 3-934359-09-4