Das Studium: Für Wissenschaft, Beruf oder allgemeine Menschenbildung?

Reflexionen mit Rückgriff auf Wilhelm von Humbold

Dateibereich 11429

154,4 KB in einer Datei, zuletzt geändert am 09.04.2004

Dateiliste / Details

DateiDateien geändert amGröße
09-Gruschka.pdf07.03.2003 17:11:34154,4 KB
Die Humboldtsche Idee der Universität ist weiterhin unverzichtbar für die Hochschulen - als reine Institutionen der Lehre, der Vorbereitung auf Berufe, würden sie sich um viele der Privilegien bringen, die sie heute noch haben. Andererseits können universitäre Studiengänge heute nicht mehr ausschließlich mit dem Hinweis auf ihre "Wissenschaftlichkeit" gerechtfertigt werden. 200 Jahre nach Humboldt sind seine Ideen also weder zu verwirklichen, noch zu verwerfen. Muss aber deshalb alles so bleiben, wie es ist?
Lesezeichen:
Permalink | Teilen/Speichern
Dokumententyp:
Wissenschaftliche Texte » Artikel, Aufsatz
Fakultät / Institut:
Zentrale Betriebseinheiten » Science Support Centre (SSC); früher Forschungsförderung und Transfer (FFT)
UNIKATE - Berichte aus Forschung und Lehre:
Bildung durch Wissenschaft? - Ein Kolloquium (Heft 9, 1997)
Stichwörter:
Wissenschaft, Bildung, Bildungsinstitution, Hochschule, Studium, Studiengänge
Sprache:
Deutsch
Kollektion / Status:
E-Publikationen / Dokument veröffentlicht
Dateien geändert am:
07.03.2003
Medientyp:
Text
Rechtliche Vermerke:
Copyright bei Universität Duisburg Essen
Quelle:
druckausg. erschienen bei ESSENER UNIKATE 9, 1997, ISBN 3-934359-09-4