Wahnsinnig fremd... - Psychisch Kranke in der bürgerlichen Gesellschaft des 19. Jahrhunderts

Dateibereich 11340

331,4 KB in einer Datei, zuletzt geändert am 31.07.2013

Dateiliste / Details

DateiDateien geändert amGröße
06_Blasius.pdf25.02.2003 13:08:17331,4 KB
Diejenigen, die, sich selbst fremd geworden, aus den Gewohnheitshierarchien des Lebens- und Denkalltags ausbrachen, wurden in der Regel von ihrer Umgebung als bedrohlich empfunden und ausgegrenzt. Doch es gab auch Orte inmitten des Überwachens und Strafens, an denen diesen ?Fremden? eine Behausung in Staat und Gesellschaft zugebilligt und sie behutsam in ihre Mitwelt zurückgeführt wurden.
Lesezeichen:
Permalink | Teilen/Speichern
Dokumententyp:
Wissenschaftliche Texte » Artikel, Aufsatz
Fakultät / Institut:
Zentrale Betriebseinheiten » Science Support Centre (SSC); früher Forschungsförderung und Transfer (FFT)
Dewey Dezimal-Klassifikation:
300 Sozialwissenschaften » 300 Sozialwissenschaften, Soziologie » 305 Gesellschaftliche Gruppen
Stichwörter:
Geschichte, Gesellschaft, Psychiatrie, Geisteskrankheiten, Intoleranz, Euthanasie
Sprache:
Deutsch
Kollektion / Status:
E-Publikationen / Dokument veröffentlicht
Dateien geändert am:
31.07.2013
Medientyp:
Text
Rechtliche Vermerke:
Copyright bei Universität Duisburg Essen
Quelle:
Druckausg. erschienen bei ESSENER UNIKATE 6/7, 1995, ISBN 3-934359-06-X