Belastungsfolge Krebs - Ionisierende Strahlen: Wirkungen und Schutzstandarts

Dateibereich 11330

246,1 KB in einer Datei, zuletzt geändert am 31.07.2013

Dateiliste / Details

DateiDateien geändert amGröße
04_Streffer.pdf25.02.2003 11:30:53246,1 KB
Seit unser Planetensystem existiert, ist es ionisierender Strahlung ausgesetzt. Das Leben auf der Erde ist unter der Einwirkung dieser Strahlen entstanden, Strahlenbelastungen gehören also zur natürlichen Umgebung. Doch seitdem der Mensch mit strahlenden Substanzen im Rahmen von Technik und Medizin in enge und dauerhafte Berührung gekommen ist, ist offensichtlich auch das Risiko, strahlenverursacht an Krebs zu erkranken, angestiegen. Inzwischen kommt eine neue Bedrohung hinzu: Vieles deutet darauf hin, dass Hautkrebserkrankungen mit der Abnahme des stratosphärischen Ozons und des damit verbundenen Anstiegs der UV-B-Strahlung zunehmen werden.
Lesezeichen:
Permalink | Teilen/Speichern
Dokumententyp:
Wissenschaftliche Texte » Artikel, Aufsatz
Fakultät / Institut:
Zentrale Betriebseinheiten » Science Support Centre (SSC); früher Forschungsförderung und Transfer (FFT)
Dewey Dezimal-Klassifikation:
600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften » 610 Medizin und Gesundheit » 616 Krankheiten
Stichwörter:
Strahlenbelastung, ionisierende Strahlung, UV-B-Strahlung, Ozonabbau, Krebs, Hautkrebs, Leukämie
Sprache:
Deutsch
Kollektion / Status:
E-Publikationen / Dokument veröffentlicht
Dateien geändert am:
31.07.2013
Medientyp:
Text
Rechtliche Vermerke:
Copyright bei Universität Duisburg Essen
Quelle:
Druckausg. erschienen bei ESSENER UNIKATE 4/5, 1994, ISBN 3-934359-04-3