Konzeption und Erprobung einer Lehrerfortbildung zum Konzept der Alltagschemie am Beispiel des GDCh-Kurses "Textilien/Kleidung - sich richtig kleiden lernen"

Dateibereich 11036

1,87 MB in einer Datei, zuletzt geändert am 13.02.2013

Dateiliste / Details

DateiDateien geändert amGröße
Dissertation_Scheuer.pdf25.10.2002 14:20:531,87 MB

Dateibereich 11037

6,96 MB in 2 Dateien, zuletzt geändert am 13.02.2013

Dateiliste / Details

DateiDateien geändert amGröße
Dissertation_Scheuer.doc25.10.2002 14:21:446,93 MB
Scheuer-Schlagwortliste-Abstract.doc25.10.2002 14:21:5531,5 KB
Die Fort- und Weiterbildung von Lehrerinnen und Lehrer ist eine wichtige Institution, um neue Impulse ohne zeitliche Verzögerung in den Schulalltag zu tragen. Ausgehend vom "Konzept der Alltagschemie" (Lindemann/Brinkmann 1994) ist innerhalb der vorliegenden Arbeit der in Zusammenarbeit mit der Gesellschaft Deutscher Chemiker durchgeführte dreitägige Fortbildungskurs "Textilien/ Kleidung - sich richtig kleiden lernen" konzipiert und hinsichtlich seiner Wirkung evaluiert worden. Die begleitende Evaluation verfolgte dabei die Frage, inwieweit sich das Themenfeld "Kleidung" für den naturwissenschaftlichen Unterricht der Sekundarstufe I eignet und welche Wirkung ein Fortbildungsbesuch auf die Schulpraxis hat. Insgesamt wurde im Rahmen dieser Arbeit versucht, ein an einer Universität entwickeltes Konzept in die Praxis zu übertragen und dort hinsichtlich seiner Praxistauglichkeit zu erproben. Dabei stützt sich die Erprobung der konzipierten Fortbildung auf Untersuchungsmethoden der qualitativen Sozialforschung. Anhand des aufgestellten Untersuchungsdesigns und der gewählten Methoden zur Datenerhebung konnte belegt werden, dass eine Fortbildungsteilnahme positive Auswirkungen auf die Schulpraxis hat. Die Befragung zeigt, dass ein Drittel der Teilnehmer bereits nach sechs Monaten mindestens einen der vier Themenschwerpunkte der besuchten Fortbildung im Unterricht umgesetzt hat. Nach anderthalb Jahren liegt diese Quote bei 100 Prozent. Alle vier Schwerpunkte der Fortbildung wurden im Zeitraum von sechs Monaten von 20 Prozent der Teilnehmer innerhalb einer Unterrichtsreihe oder eines Projektes verwendet. Aber nicht nur die Inhalte der Fortbildung werden in der Praxis berücksichtigt, sondern auch die angewendeten Methoden. So spiegeln sich das in der Fortbildung vorgestellte Konzept der Alltagschemie und die verschiedenen Möglichkeiten der methodischen Umsetzung in den durchgeführten Fallanalysen wider. Die Bearbeitung des Themenfeldes ?Bekleidung? findet demnach in der schulischen Praxis sowohl im lehrerzentrierten Unterricht als auch innerhalb offener Unterrichtsformen statt.
Lesezeichen:
Permalink | Teilen/Speichern
Dokumententyp:
Wissenschaftliche Abschlussarbeiten » Dissertation
Fakultät / Institut:
Fakultät für Chemie
Fakultät für Chemie » Didaktik der Chemie
Dewey Dezimal-Klassifikation:
500 Naturwissenschaften und Mathematik » 540 Chemie
Stichwörter:
Lehrerfortbildung, GDCh, Konzept der Alltagschemie, Chemie des Alltags, alltagsorientierter Chemieunterricht, Unterrichtsmaterial, lernen an Stationen, Stationenlernen, Schülerinteressen, Textilien, Kleidung, textile Kette, Textilfärbung, Indigo, Küpenfärbung
Sprache:
Deutsch
Kollektion / Status:
Dissertationen / Dokument veröffentlicht
Datum der Promotion:
17.05.2002
Dokument erstellt am:
17.05.2002
Promotionsantrag am:
26.08.2002
Dateien geändert am:
13.02.2013
Medientyp:
Text