Charakterisierung von Alpha 1-Adrenozeptor-Subtypen in der Maus

Dateibereich 11020

197,6 KB in einer Datei, zuletzt geändert am 09.04.2004

Dateiliste / Details

DateiDateien geändert amGröße
Dissertation.pdf23.10.2002 15:03:07197,6 KB

Dateibereich 11021

629 KB in 3 Dateien, zuletzt geändert am 09.04.2004

Dateiliste / Details

DateiDateien geändert amGröße
Abstract Deutsch.doc23.10.2002 15:04:0022 KB
Abstract Englisch.doc23.10.2002 15:04:0122 KB
Dissertation.doc23.10.2002 15:04:01585 KB

Dateibereich 11022

5,96 MB in einer Datei, zuletzt geändert am 09.04.2004

Dateiliste / Details

DateiDateien geändert amGröße
Dissertation.prn23.10.2002 15:04:415,96 MB
In Mausgeweben wurden a1-Adrenozeptoren mit Hilfe von [3H]Prazosin-Sättigungsbindungsversuchen identifiziert. Die Rezeptordichten stellten sich in folgender Reihenfolge dar: Zerebraler Kortex >Kleinhirn> Leber > Lunge > Niere > Herz > Milz, wobei in der Milz keine Rezeptorexpression nachgewiesen werden konnte. Kompetitionsbindungsversuche wurden mit 5-Methylurapidil, BMY 7378, Methoxamin, (+)-Niguldipin, Noradrenalin, SB 216469 und Tamsulosin durchgeführt. Basierend auf den monophasischen niederaffinen Kompetitionskurven von BMY 7378 wurden keine a1D-Adrenozeptoren auf der Proteinebene gefunden. Die Kompetitionsstudien mit den a1A/a1B- diskriminierenden Pharmaka zeigten, dass der a1B-Adrenozeptor der vorherrschende, wenn nicht sogar einzige Subtyp in Mäuseleber, -lunge und -kleinhirn zu sein scheint; zerebraler Kortex und Niere der Maus enthielten hingegen ca. 30 bzw. 50 % a1A-Adrenozeptoren. Die Affinitäten der verschiedenen Kompetitoren in den Mausgeweben waren denen anderer Spezies sehr ähnlich. Die Substanz Tamsulosin verhielt sich jedoch anders als die übrigen Kompetitoren: das Verhältnis von hoch- bzw. niederaffinen Bindungsstellen für diese Substanz wich in einigen Fällen von denen der anderen Pharmaka ab. Die Behandlung mit Chloroäthylclonidin (10 µM, 30 min, 37° C) inaktivierte die a1-Adrenozeptoren in allen Geweben um mehr als 75 %. Beim Vergleich der konzentrationsabhängigen Inaktivierung von a1B- (aus der Mäuseleber) und a1A-Adrenozeptoren (aus zerebralem Kortex von a1B-Knock-Out-Mäusen) ergab sich, dass a1B-Adrenozeptoren nur geringfügig sensibler gegenüber Chloroäthylclonidin waren als a1A-Adrenozeptoren. Aus diesen Befunden läßt sich schließen, dass Mausgewebe a1A- und a1B- Adrenozeptoren exprimieren, die denen anderer Spezies ähnlich sind; die gewebespezifische Verteilung der Subtypen unterscheidet sich jedoch von der anderer Arten.
Lesezeichen:
Permalink | Teilen/Speichern
Dokumententyp:
Wissenschaftliche Abschlussarbeiten » Dissertation
Fakultät / Institut:
Medizinische Fakultät » Universitätsklinikum Essen » Klinik für Nephrologie
Dewey Dezimal-Klassifikation:
600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften » 610 Medizin und Gesundheit
Stichwörter:
Alpha 1-Adrenozeptor, Maus, Tamsulosin, BMY 7378, Subtypen Cloroäthylclonidin
Sprache:
Deutsch
Kollektion / Status:
Dissertationen / Dokument veröffentlicht
Datum der Promotion:
11.06.2002
Dokument erstellt am:
11.06.2002
Dateien geändert am:
11.06.2002
Medientyp:
Text