Simulationsintegration in allen Phasen des Produktentwicklungsprozesses bei dynamisch / hybriden Problemstellungen

Dateibereich 10482

4,70 MB in einer Datei, zuletzt geändert am 09.04.2004

Dateiliste / Details

DateiDateien geändert amGröße
Finaldiss.pdf23.01.2002 00:00:004,70 MB

Dateibereich 10483

60,54 MB in 2 Dateien, zuletzt geändert am 09.04.2004

Dateiliste / Details

DateiDateien geändert amGröße
FinalDiss_Abstrakt.doc23.01.2002 00:00:0020,5 KB
Finaldiss.doc23.01.2002 00:00:0060,52 MB
Produktqualität gilt bei allen Konsumenten nahezu als selbstverständlich. Es wird wesentlich früher ein objektiver Produktvorteil erwartet. Da die Prozesse der Produktion von immer mehr Marktteilnehmern beherrscht werden, treten die Ansprüche an Qualität und Geschwindigkeit bei gleichzeitiger Kostenreduzierung bezüglich der Prozessentwicklung immer mehr in den Vordergrund. Die Lösung dieser scheinbar widersprüchlichen Forderung findet sich im Einsatz moderner EDV und Software. Rechnerunterstützte Produktentwicklungsprozesse sind heute bereits an der Tagesordnung, jedoch bei der Lösung biomechanischer / mechanischer Problemstellungen finden diese kaum Anwendung. Um jedoch auch hier die Effizienz zu steigern, ist die Inte-gration neuer Softwareprodukte nicht zu umgehen. So werden in dieser Arbeit Möglichkeiten entwickelt, parallel zum Entwicklungsprozess bei Konstruktionen mit biomechanischen Restriktionen, Simulationssoftware zu integrieren. In Abhängigkeit von der jeweiligen Konstruktionsphase wird ein Qualitätskatalog erstellt, der in Bezug auf Aussagegüte die jeweilige Genauigkeit der Simulation erkennen lässt. Dies geschieht durch einfache zweidimensionale Simulation in den Anfangsphasen eines Konstruktionsprozesses bis hin zur aufwändigen dreidimensionalen Parallelsimulation in den Endphasen. In der Arbeit wird jede Aussage, um der Beweislast gerecht zu werden, mit einem Praxisversuch belegt. In der Anfangsphase sind dies einfache mechanische Belastungen, in der Endphase hochdynamische Versuche in einem aufwändigen Messlabor. Zur Gesamtverifizierung aller Aussagen werden in der Arbeit mehrere Beispielkonstruktionen mit biomechanischem / mechanischem Anspruch mit Hilfe der neuen Methoden zur Soft-wareintegration entwickelt. Durch die beiden gewählten Beispiele aus dem Bereich der Kinderrückhaltesysteme konnten als positiver Randeffekt der Arbeit Aussagen getroffen werden, die für die Entwicklung für die Personenkraftwagen-Insassensicherheit von hoher Bedeutung sind.
Lesezeichen:
Permalink | Teilen/Speichern
Dokumententyp:
Wissenschaftliche Abschlussarbeiten » Dissertation
Fakultät / Institut:
Fakultät für Ingenieurwissenschaften » Informatik und Angewandte Kognitionswissenschaft » Informatik
Dewey Dezimal-Klassifikation:
600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften » 670 Industrielle Fertigung
Stichwörter:
Simulation, Produkt, Produktentwicklungsprozess, Chrash-Simulation
Sprache:
Deutsch
Kollektion / Status:
Dissertationen / Dokument veröffentlicht
Datum der Promotion:
16.08.2001
Dokument erstellt am:
16.08.2001
Promotionsantrag am:
27.08.2001
Dateien geändert am:
16.08.2001
Medientyp:
Text