Beiträge zur elektrokinetischen Charakterisierung von zur Nanofiltration geeigneten funktionalisierten Polymeren

Dateibereich 10377

549,2 KB in einer Datei, zuletzt geändert am 09.04.2004

Dateiliste / Details

DateiDateien geändert amGröße
Diss_Muth.pdf23.01.2002 00:00:00549,2 KB

Dateibereich 10378

1,26 MB in 13 Dateien, zuletzt geändert am 09.04.2004

Dateiliste / Details

DateiDateien geändert amGröße
Abstract1.doc23.01.2002 00:00:0021 KB
Inhaltsverz.doc23.01.2002 00:00:0022 KB
Kap_1.doc23.01.2002 00:00:0025 KB
Kap_2.doc23.01.2002 00:00:00344,5 KB
Kap_3.doc23.01.2002 00:00:00215 KB
Kap_4.doc23.01.2002 00:00:00436,5 KB
Kap_5.doc23.01.2002 00:00:0087 KB
Kap_6.doc23.01.2002 00:00:0021,5 KB
Kap_7.doc23.01.2002 00:00:0033 KB
Kap_8.doc23.01.2002 00:00:0020,5 KB
Lebenslauf.doc23.01.2002 00:00:0019,5 KB
Titel_etc.doc23.01.2002 00:00:0022,5 KB
Zus_fassung.doc23.01.2002 00:00:0021 KB
Die Trennleistung einer Nanofiltrationsmembran ist in komplexer Weise von ihrem dreidimensionalen Aufbau und von ihrer Oberflächenladungsverteilung abhängig. Für die Modellierung des Stofftransportes durch eine solche Membran ist es unabdingbar, Aussagen über die elektrokinetischen Eigenschaften in der Membran und an ihrer Oberfläche zu machen. Da aber die elektrokinetischen Potentiale notwendigerweise mit einer Relativbewegung von flüssiger und fester Phase einhergehen, sind unter Filtrationsbedingungen keine von der Porenstruktur unabhängigen Daten zu erhalten. Daher wurde der Versuchsaufbau so gewählt, daß strukturunabhängig gemessen werden konnte. Als Modellsubstanzen wurden funktionalisierte Polysulfone mit abgestuften Substitutionsgraden synthetisiert. Daß diese Materialien zur Herstellung von Nanofiltrationsmembranen geeignet sind, wurde an einigen Beispielen gezeigt. Ergebnisse aus Strömungspotentialmessungen in der sogenannten "Überströmzelle" konnten auf Grund des bedeutenden aber nur ungenügend quantifizierbaren Einflußes der Oberflächenleitfähigkeit - insbesondere bei hohen Sulfonierungsgraden - nicht sinnvoll in Zetapotentiale umgerechnet werden. Nach einer kritischen Betrachtung der Meßmethode eignet sie sich jedoch zu vergleichender Charakterisierung von Polymeroberflächen, wie auch an kommerziellen Membranen gezeigt werden konnte.
Lesezeichen:
Permalink | Teilen/Speichern
Dokumententyp:
Wissenschaftliche Abschlussarbeiten » Dissertation
Fakultät / Institut:
Fakultät für Chemie » Technische Chemie
Dewey Dezimal-Klassifikation:
500 Naturwissenschaften und Mathematik » 540 Chemie
Stichwörter:
Nanofiltration, Zetapotential, Strömungspotential, sulfoniertes Polysulfon
Sprache:
Deutsch
Kollektion / Status:
Dissertationen / Dokument veröffentlicht
Datum der Promotion:
21.12.1999
Dokument erstellt am:
21.12.1999
Promotionsantrag am:
22.02.2001
Dateien geändert am:
21.12.1999
Medientyp:
Text