Der Adenovirus-Typ 12 E2-Promotor

Ein Modell zur Untersuchung der Modulation des cAMP/PKA-abhängigen Signaltransduktionswegs durch das Ad12 E1A 12S -Onkoprotein

Dateibereich 10319

10,56 MB in einer Datei, zuletzt geändert am 09.04.2004

Dateiliste / Details

DateiDateien geändert amGröße
Dissfax.pdf23.01.2002 00:00:0010,56 MB

Dateibereich 10320

22,75 MB in 18 Dateien, zuletzt geändert am 09.04.2004

Dateiliste / Details

DateiDateien geändert amGröße
1.doc23.01.2002 00:00:00396 KB
10.doc23.01.2002 00:00:0037 KB
11.doc23.01.2002 00:00:0044 KB
2.doc23.01.2002 00:00:00206,5 KB
3.doc23.01.2002 00:00:00140,5 KB
4.doc23.01.2002 00:00:0021,05 MB
5.doc23.01.2002 00:00:00318,5 KB
6.doc23.01.2002 00:00:0044,5 KB
7.doc23.01.2002 00:00:0090,5 KB
8.doc23.01.2002 00:00:0030,5 KB
9.doc23.01.2002 00:00:0037,5 KB
A.doc23.01.2002 00:00:0021 KB
Abstract.doc23.01.2002 00:00:0043 KB
B.doc23.01.2002 00:00:0062 KB
C.doc23.01.2002 00:00:00155,5 KB
D.doc23.01.2002 00:00:0049 KB
E.doc23.01.2002 00:00:0032 KB
Schlagworte.doc23.01.2002 00:00:0033 KB
Die Regulation der E2-Region durch den E2-Promotor ist im lytischen Entwicklungszyklus der Adenoviren von entscheidender Bedeutung. Die Proteine dieser Region werden für die Replikation des Virusgenoms benötigt und sind somit für die erfolgreiche Vermehrung von Adenoviren essentiell. Die Aktivität vieler adenoviraler Promotoren, wie auch der in dieser Arbeit charakterisierte E2-Promotor des Adenovirus-Serotyp 12, wird durch cAMP-Response-Elemente (CRE) reguliert. Daher besteht für Adenoviren die Möglichkeit, den ubiquitären cAMP/PKA-abhängigen Signaltransduktionsweg für die Aktivierung der viralen Promotoren und somit die Expression viraler Gene in unterschiedlichen Zellsystemen zu gewährleisten. Jedoch ist die intrazelluläre Konzentration von cAMP in den Zellen niedrig und wird im Verlauf der adenoviralen Infektion nicht verändert. Für die Expression cAMP-abhängiger Zielgene ist aber die Erhöhung der intrazellulären cAMP-Konzentration und damit einhergehend die Aktivierung des PKA-Holoenzyms der entscheidende Schritt in der Expression dieser Zielgene. Bisher unverstanden ist, wie Adenoviren durch die E1A-Proteine die Fähigkeit besitzen, den für die Aktivierung der adenoviralen Promotoren notwendigen zellulären cAMP/PKA-abhängigen Signaltransduktionsweg, unabhängig von einer cAMP-Neusynthese, zu aktivieren. In den Untersuchungen zur Klärung der Regulationsmechanismen konnte ein völlig neuartiger Mechanismus der Transkriptionaktivierung CRE-abhängiger Gene durch die Translokation cytoplasmatischer Untereinheiten des PKA-Holoenzyms beschrieben werden.
Lesezeichen:
Permalink | Teilen/Speichern
Dokumententyp:
Wissenschaftliche Abschlussarbeiten » Dissertation
Fakultät / Institut:
Medizinische Fakultät » Universitätsklinikum Essen » Institut für Molekularbiologie (Tumorforschung)
Fakultät für Biologie » Mikrobiologie
Dewey Dezimal-Klassifikation:
500 Naturwissenschaften und Mathematik » 570 Biowissenschaften; Biologie
Stichwörter:
Adenovirus, E1A, PKA, cAMP, Signaltransduktion, Koaktivatoren, Transkriptionsfaktoren, Promotor, Genregulation, Protein
Sprache:
Deutsch
Kollektion / Status:
Dissertationen / Dokument veröffentlicht
Datum der Promotion:
18.10.2000
Dokument erstellt am:
18.10.2000
Promotionsantrag am:
25.10.2000
Dateien geändert am:
18.10.2000
Medientyp:
Text